m.200

 – marx-seite – http://marx200.org/ – von. rosalux. von der linken

 

– marx-seite – http://marx200.org/ – – — Karl Marx – Wikipedia  — —

(liebe. wenn sich. meina eina. liebe. einen. kommentar. erlauben darf – icke. nee. icke. nich. kenne leute. ick. weiss. sie haben. unsere. alten. jelesen. sie. ja. icke. nee. soll. icke. luejen. liebe. nee. aba. aba. liebe. icke. weiss. liebe. wenn es. intuitiv. is. liebe. icke. denke. liebe. marx. wuerde. jern. liebe. wissenschaftla. sein. kieken. wissenschaft. erfahrung. zu was. neuem. zu machen. gruss. schuldi…)  

Karl Marx

Marx ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für weitere Bedeutungen siehe Marx (Begriffsklärung), zu weiteren Personen dieses Namens siehe Karl Marx (Begriffsklärung).

Karl Marx (1875; Fotografie von John Mayall jun.)

Unterschrift

Karl Marx[1] (* 5. Mai 1818 in Trier; † 14. März 1883 in London) war ein deutscher Philosoph, Ökonom, Gesellschaftstheoretiker, politischer Journalist, Protagonist der Arbeiterbewegung sowie Kritiker der bürgerlichen Gesellschaft und der Religion. Zusammen mit Friedrich Engels wurde er zum einflussreichsten Theoretiker des Sozialismus und Kommunismus. Bis heute werden seine Theorien kontrovers diskutiert.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend und politische Anfänge (1818–1843)

Karl Marx wurde 1818 als drittes Kind des Anwaltes Heinrich (Heschel) Marx (1777–1838) und von Henriette Marx in Trier (Provinz Großherzogtum Niederrhein) geboren.[2] Karl Marx war mütterlicherseits Cousin dritten Grades[3] des deutschen Dichters Heinrich Heine, der auch aus einer jüdischen Familie stammte und mit dem Marx während seiner Pariser Zeit in engem Kontakt stand.[4] Ein Cousin ersten Grades von Karl Marx war Frederik Philips (1830-1900), der 1891 mit seinem Sohn Gerard den niederländischen Elektrikkonzern Philips gründete. Heinrich Marx stammte väterlicher- und mütterlicherseits aus einer bedeutenden Rabbinerfamilie.[5][6] Er war von 1811 bis 1813 Gerichtsdolmetscher und vereidigter Übersetzer im damals französischen Osnabrück, im Département Hanséatique Oberems. 1812 schloss er sich dort der französischen Freimaurerloge „L’Etoile Hanséatique“ (Der Hanseatische Stern) an.[7] Zwischen 1816 und 1822 konvertierte der Vater zum Protestantismus,[8] da er als Jude unter der preußischen Obrigkeit sein unter napoleonischer Regierung angetretenes Amt als „Avoué“ / „Advokat-Anwalt“ nicht hätte weiterführen dürfen. usw. usw. usw. .. .